Schwarzchrom

Bei Schwarzchrom handelt es sich um Chromabscheidungen unterschiedlicher Oxidationsstufen. Durch den amorphen Schichtaufbau wird Licht absorbiert, sodass die Oberfläche tiefschwarz erscheint.

Schichteigenschaften Schwarzchrom
  • Schwarzchromoberflächen sind tiefschwarz.
  • Die Oberflächenhärte ist weniger ausgeprägt als bei Glanzchrom.
  • Schwarzchrom leitet in exzellenter Weise Wärme und elektrischen Strom.
  • Der Korrosionsschutz ist sehr hoch.
  • Schwarzchrom ist hochtemperaturbeständig (bis ca. 600ºC).

Elektrolyttypen

Schwarzchrom lässt sich nur aus sechswertigen Chromelektrolyten abscheiden. Die Verwendung dieses Bades (nicht die schlussendliche Oberfläche) ist derzeit Gegenstand eines Zulassungsverfahrens im Rahmen der europäischen Chemikalienverordnung REACH. Wir sind Mitglied des Vereins VECCO e.V. der die Autorisierung zur Verwendung der entsprechenden Stoffe vorantreibt.

Anwendungen
  • Optische Industrie
  • Medizin- und Dentaltechnik
  • Automobilindustrie
  • Messtechnik
  • Elektronikindustrie

Typische Schichtdicke

1,0 – 3,0 µm

Grundwerkstoffe

Stahl, Edelstahl, Buntmetalle, Zinkdruckguss

Anmerkung

"Schwarz Verchromen" wird oft mit „Schwarz Chromatieren“ verwechselt. Trotz der ähnlich klingenden Bezeichnungen handelt es sich um gänzlich unterschiedliche Verfahren. Schwarz Chromatieren dient der chemischen Einfärbung und zur Steigerung des Korrosionsschutzes von Zinküberzügen.

Wir sind Mitglied des Vereins VECCO e.V. der die Autorisierung zur Verwendung der entsprechenden Stoffe vorantreibt.


Bearbeitungsmaße:max. 1.650 mm x max. 700 mm x max. 250 mm